1964 Bentley S3

105.962,00 € (im Auftrag)

1/43

1964 Bentley S3

 

Der elegant ausgeführte Karosseriekörper des neuen Bentley S3 zeigte diverse Unterschiede zu dem, wie er vom Bentley S2 vertraut war. Eine Kombination von Seitenleuchte und Blinkeinheit wurden in den Kotflügelbug gesetzt und damit entfielen die aufgesetzten Seitenleuchten (deren Hohlräume sich über die Jahre zu verheerenden Korrosionsnestern entwickeln können). Kleiner dimensionierte Stoßstangenhörner fielen ins Auge – obwohl für den Export in die U.S.A. und bei einigen Wagen mit Sonderaufbauten weiterhin die vorher übliche massivere Ausführung verwendet wurde. Als Sportversion rundete der Bentley S3 Continental das Angebot ab, von dem einige bei H.J. Mulliner, Park Ward, einen betont glattflächigen Aufbau nach einem Entwurf des norwegischen Designers Vilhelm Koren erhielten. Das Ergebnis seiner Strichführung führte zu durchaus kontroversen Diskussionen, mag aber zur Akzeptanz des ebenfalls betont glattflächig ausgeführten Silver Shadow beigetragen haben.

 

Dieser Bentley S 3 aus dem Jahre 1964, ist einer von 25 Stück die weltweit gebaut wurden und lt. unseren Recherchen der einzige Linkslenker mit Trennscheibe der noch auf dem Markt ist. Sicherlich haben Sie schon die Ähnlichkeit seinem Bruder, dem Rolls Royce Silver Cloud III bemerkt, der mit der Emely vorne auf dem Kühler. Dieser ist sicherlich häufiger anzutreffen als den S3, ihn gab es nämlich nur auf ausdrücklicher Sonderbestellung als Bentley-Ausführung. Nach der Fertigstellung als 12-tes Fahrzeug im Jahre 1964 wurde dieses Auto in die Schweiz zu Herrn Hermann Meyer ins Grand Hotel Beau Rivage in Lausanne ausgeliefert, für umgerechnet 94.000 DM. Um einen Vergleichswert zu haben, der Mercedes Benz SL 300 Flügeltürer kostete damals 30.000 DM. Herr Meyer hatte genügend Geld um dieses Auto für seinen jährlichen Urlaub in der Schweiz ins Hotel liefern zu lassen, um damit Freundschaften in St. Moritz zu pflegen zu können. Nach mehreren Stationen über diverse Länder landete dieser S3 in Hamburg, wo man begann ihn für 77.000 Euro zu restaurieren. Die Folgekosten waren jedoch so hoch, dass dieses Auto erneut den Besitzer wechselte. Der neue Besitzer ließ ihn schließlich komplett zerlegen und ‚Frame Off‘ restaurieren. Dieser Bentley ist quasi ein ‚älterer Neuwagen‘ an dem so viele Originalteile wie möglich erhalten wurden.

 

Von weitem sieht das Auto aus wie schwarz, aber unter der Sonne schimmert es dunkelgrün - einer der Highlights aus dem Jahre 1964. Dieser Lack hieß damals in der Bestellung ‚opalescent dark green‘. Das Schimmern hat man seinerzeit noch durch beimischen von Fischschuppen erzielt. Diese wurden aber heute durch Metallic-Partikel ersetzt, wobei der Farbton dem des Originals entspricht. Der leicht grüne, silbermetallic Lack  an den Seitenteilen wurde 2016 komplettiert. Ebenso wurde die Karosserie an diesen neu lackierten Teilen nochmals voll restauriert, alle Chromteile erneuert bzw. aufpoliert. Es wurde die Elektronik geprüft und komplett überholt.


Dieses Auto wurde erst im Februar 2016 von einem vereidigten Fahrzeug-Sachverständigen  mit der Note 1- klassifiziert.

 

 

 

 

* inklusive Differenzbesteuerung § 25a UstG Sammlerstücke und Antiquitäten/ Sonderregelung